Angebote zu "Köln" (34 Treffer)

ONE OK ROCK
38,25 € *
zzgl. 10,00 € Versand

ONE OK ROCK verschlägt es nach ihrer ausgiebigen ?Eye Of The Storm? Tour quer durch Nordamerika im Mai 2019 auch wieder nach Deutschland. Wer die Rockband bei ihren zwei exklusiven Shows im Dezember 2018 verpasste, hat nun in Köln, Berlin und München erneut die Chance, das Quartett live zu erleben. Bereits 2005 gründete sich ONE OK ROCK, doch bis zur heutigen Besetzung um Taka, Toru, Ryota und Tomoya sollten noch ein paar ereignisreiche Jahre ins Land ziehen. Von 2007 bis 2010 veröffentlichte die Band vier Longplayer, die es allesamt in die Top-20 der Oricon-Charts schafften und die Band zu einer festen Größe im japanischen Musikmarkt heranwachsen lies. ?Zanky? Reference? (2011) sowie ?Jinsei×Boku=? (2013) spielten sich sogar bis auf Platz zwei der japanischen Charts und machten erstmals weltweit auf die Band aufmerksam. Ihr siebtes Studioalbum ?35xxxv? bescherte ihnen dann 2015 gar die Top-Platzierung. Zudem wurden sie 2016 bei dem MTV EMAs als ?Best Japanese Artist? ausgezeichnet. Mit ?Ambitions? produzierte ONE OK ROCK 2017 ein Studioalbum, dass sowohl in ihrer Muttersprache als auch auf englisch veröffentlicht wurde und sie so auch einem breiten internationalen Publikum bekannt machte. Am 15. Februar erschien mit ?Eye Of The Storm? die neueste Platte, mit der sich die Band laut eigener Aussage selbst herausforderte und antrieb, neue Dinge auszuprobieren. Wie genau das live klingt, davon kann sich jeder in wenigen Monaten selbst überzeugen.

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 20.05.2019
Zum Angebot
Stone Temple Pilots
45,10 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Alternative-Rock Ikonen mit neuem Sänger Jeff Gutt zurück in Deutschland Neues, selbstbetiteltes Album im März 2018 erschienen Drei exklusive Headline-Shows in Berlin, Köln und Frankfurt Mit der Veröffentlichung des Debütalbums ?Core? gelang der Band um Sänger Scott Weiland 1992 auf Anhieb der Durchbruch. 40 Millionen verkaufte Tonträger, mehrfache Platinauszeichnungen und einen Grammy später gehörten sie damit zu den beliebtesten Rockbands der Neuzeit. Nach fünf erfolgreichen Studioalben gaben die Stone Temple Pilots 2003 aufgrund interner Differenzen ihre Auflösung bekannt, um 2008 erneut zusammenzufinden und 2010 ihr sechstes Album zu veröffentlichen. Nach dem tragischen Tod ihres Frontmannes in 2015 übernahm Linkin Park Stimme Chester Bennington für kurze Zeit das Mikrofon, bis die Band schließlich 2017 mit Jeff Gutt einen neuen Lead-Sänger vorstellt, der auf ihrem im März 2018 erschienenen, wie bereits sein Vorgänger ebenfalls schlicht ?Stone Temple Pilots? betitelten, Album zu hören ist. Im Juni 2019 kommt die Band für drei exklusive Headline-Shows nach Deutschland. Scott Weiland (Gesang) und Robert DeLeo (Bass) lernen sich 1986 in Long Island bei einem Konzert von Black Flag kennen. Gemeinsam mit Drummer Eric Kretz überreden sie DeLeos Bruder Dean, den Platz an der Gitarre einzunehmen. Erste Konzerte der Band finden in den heimischen Garagen statt. Als Band verlassen sie geschlossen New York und verlagern ihre musikalischen Tätigkeiten nach Kalifornien, was einen mehr als positiven Effekt auf ihr kreatives Schaffen hat. Als 1992 ?Core? in der Blüte der Grunge-Ära erscheint, ist schnell klar: Stone Temple Pilots treffen den musikalischen Nerv der Zeit und haben mit Scott Weiland einen derart charismatischen Frontmann am Mikrofon, der umgehend zur Ikone des Alternative-Rock aufsteigt. Ebenfalls klar ist aber auch, dass die Band sich nicht in das enge Korsett des Grunge Sound pressen läßt, sondern musikalisch einen viel größeren Horizont aufweist, der ihnen ein Millionenpublikum beschert. Mit den Single-Auskopplungen ?Sex Type Thing?, ?Plush?, ?Wicked Garden? und ?Creep? verkauft sich das Debütalbum ?Core? in den USA alleine mehr als acht Millionen Mal. 1994 folgt der Grammy für ?Best Hard-Rock Performance? sowie der MTV Music Award als ?Best New Artist?. Der 1994 veröffentlichte, erfolgreiche Nachfolger ?Purple? überzeugt auch den letzten Kritiker und das Album hält sich drei Wochen auf Platz 1 der Billboard Charts. Für ?Purple? erhält die Band ebenfalls sechs Platin-Auszeichnungen. Mit den darauf folgenden Alben ?Tiny Music? Songs from thr Vatican Gift Shop?, ?No. 4?, ?Shangri-La Dee Da? und dem ersten selbstbetiteltem Album ?Stone Temple Pilots? in 2010 setzt das Quartett die nun fast 30 Jahre andauernde Erfolgsgeschichte fort. 2013 schied Weiland aus diversen Gründen aus der Band aus. Mit Chester Bennington war schnell ein überzeugender Nachfolger gefunden, mit dem das Quartett die EP ?High Rise? hervorgebracht hat. 2015 steigt Bennington allerdings wieder aus um sich voll und ganz seinem Hauptjob bei Linkin Park zu widmen. Im gleichen Jahr verstirbt Scott Weiland und die Band begibt sich erneut auf die Suche nach einem Sänger, den sie in Jeff Gutt schlussendlich gefunden haben. 2018 tourt die Band erstmalig mit Gutt am Mikrofon und spielten zahlreiche Shows im Rahmen der ?Revolution 3 Tour? gemeinsam mit Bush und The Cult. Auf die Frage, was die Fans während der kommenden Tour erwarten dürfen, antwortet Robert De Leo: ?Nach so langer Zeit voller Erfahrungen im Leben fühlen wir uns verpflichtet, tief in einem Katalog zu graben, der über 30 Jahre gewachsen ist. Dabei versuchen wir, jene Songs zu berücksichtigen, die wir noch nicht live gespielt haben. Wir wollen auch den Leuten, die uns in der Vergangenheit erlebt haben, die Chance geben, Songs zu hören, die wir auf früheren STP-Shows nicht gespielt haben. Wir wollen diese Lebenszeiten mit unseren Performances feiern!?

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 21.05.2019
Zum Angebot
Stone Temple Pilots
45,10 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Alternative-Rock Ikonen mit neuem Sänger Jeff Gutt zurück in Deutschland Neues, selbstbetiteltes Album im März 2018 erschienen Drei exklusive Headline-Shows in Berlin, Köln und Frankfurt Mit der Veröffentlichung des Debütalbums ?Core? gelang der Band um Sänger Scott Weiland 1992 auf Anhieb der Durchbruch. 40 Millionen verkaufte Tonträger, mehrfache Platinauszeichnungen und einen Grammy später gehörten sie damit zu den beliebtesten Rockbands der Neuzeit. Nach fünf erfolgreichen Studioalben gaben die Stone Temple Pilots 2003 aufgrund interner Differenzen ihre Auflösung bekannt, um 2008 erneut zusammenzufinden und 2010 ihr sechstes Album zu veröffentlichen. Nach dem tragischen Tod ihres Frontmannes in 2015 übernahm Linkin Park Stimme Chester Bennington für kurze Zeit das Mikrofon, bis die Band schließlich 2017 mit Jeff Gutt einen neuen Lead-Sänger vorstellt, der auf ihrem im März 2018 erschienenen, wie bereits sein Vorgänger ebenfalls schlicht ?Stone Temple Pilots? betitelten, Album zu hören ist. Im Juni 2019 kommt die Band für drei exklusive Headline-Shows nach Deutschland. Scott Weiland (Gesang) und Robert DeLeo (Bass) lernen sich 1986 in Long Island bei einem Konzert von Black Flag kennen. Gemeinsam mit Drummer Eric Kretz überreden sie DeLeos Bruder Dean, den Platz an der Gitarre einzunehmen. Erste Konzerte der Band finden in den heimischen Garagen statt. Als Band verlassen sie geschlossen New York und verlagern ihre musikalischen Tätigkeiten nach Kalifornien, was einen mehr als positiven Effekt auf ihr kreatives Schaffen hat. Als 1992 ?Core? in der Blüte der Grunge-Ära erscheint, ist schnell klar: Stone Temple Pilots treffen den musikalischen Nerv der Zeit und haben mit Scott Weiland einen derart charismatischen Frontmann am Mikrofon, der umgehend zur Ikone des Alternative-Rock aufsteigt. Ebenfalls klar ist aber auch, dass die Band sich nicht in das enge Korsett des Grunge Sound pressen läßt, sondern musikalisch einen viel größeren Horizont aufweist, der ihnen ein Millionenpublikum beschert. Mit den Single-Auskopplungen ?Sex Type Thing?, ?Plush?, ?Wicked Garden? und ?Creep? verkauft sich das Debütalbum ?Core? in den USA alleine mehr als acht Millionen Mal. 1994 folgt der Grammy für ?Best Hard-Rock Performance? sowie der MTV Music Award als ?Best New Artist?. Der 1994 veröffentlichte, erfolgreiche Nachfolger ?Purple? überzeugt auch den letzten Kritiker und das Album hält sich drei Wochen auf Platz 1 der Billboard Charts. Für ?Purple? erhält die Band ebenfalls sechs Platin-Auszeichnungen. Mit den darauf folgenden Alben ?Tiny Music? Songs from thr Vatican Gift Shop?, ?No. 4?, ?Shangri-La Dee Da? und dem ersten selbstbetiteltem Album ?Stone Temple Pilots? in 2010 setzt das Quartett die nun fast 30 Jahre andauernde Erfolgsgeschichte fort. 2013 schied Weiland aus diversen Gründen aus der Band aus. Mit Chester Bennington war schnell ein überzeugender Nachfolger gefunden, mit dem das Quartett die EP ?High Rise? hervorgebracht hat. 2015 steigt Bennington allerdings wieder aus um sich voll und ganz seinem Hauptjob bei Linkin Park zu widmen. Im gleichen Jahr verstirbt Scott Weiland und die Band begibt sich erneut auf die Suche nach einem Sänger, den sie in Jeff Gutt schlussendlich gefunden haben. 2018 tourt die Band erstmalig mit Gutt am Mikrofon und spielten zahlreiche Shows im Rahmen der ?Revolution 3 Tour? gemeinsam mit Bush und The Cult. Auf die Frage, was die Fans während der kommenden Tour erwarten dürfen, antwortet Robert De Leo: ?Nach so langer Zeit voller Erfahrungen im Leben fühlen wir uns verpflichtet, tief in einem Katalog zu graben, der über 30 Jahre gewachsen ist. Dabei versuchen wir, jene Songs zu berücksichtigen, die wir noch nicht live gespielt haben. Wir wollen auch den Leuten, die uns in der Vergangenheit erlebt haben, die Chance geben, Songs zu hören, die wir auf früheren STP-Shows nicht gespielt haben. Wir wollen diese Lebenszeiten mit unseren Performances feiern!?

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 21.05.2019
Zum Angebot
Stone Temple Pilots
45,10 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Alternative-Rock Ikonen mit neuem Sänger Jeff Gutt zurück in Deutschland Neues, selbstbetiteltes Album im März 2018 erschienen Drei exklusive Headline-Shows in Berlin, Köln und Frankfurt Mit der Veröffentlichung des Debütalbums ?Core? gelang der Band um Sänger Scott Weiland 1992 auf Anhieb der Durchbruch. 40 Millionen verkaufte Tonträger, mehrfache Platinauszeichnungen und einen Grammy später gehörten sie damit zu den beliebtesten Rockbands der Neuzeit. Nach fünf erfolgreichen Studioalben gaben die Stone Temple Pilots 2003 aufgrund interner Differenzen ihre Auflösung bekannt, um 2008 erneut zusammenzufinden und 2010 ihr sechstes Album zu veröffentlichen. Nach dem tragischen Tod ihres Frontmannes in 2015 übernahm Linkin Park Stimme Chester Bennington für kurze Zeit das Mikrofon, bis die Band schließlich 2017 mit Jeff Gutt einen neuen Lead-Sänger vorstellt, der auf ihrem im März 2018 erschienenen, wie bereits sein Vorgänger ebenfalls schlicht ?Stone Temple Pilots? betitelten, Album zu hören ist. Im Juni 2019 kommt die Band für drei exklusive Headline-Shows nach Deutschland. Scott Weiland (Gesang) und Robert DeLeo (Bass) lernen sich 1986 in Long Island bei einem Konzert von Black Flag kennen. Gemeinsam mit Drummer Eric Kretz überreden sie DeLeos Bruder Dean, den Platz an der Gitarre einzunehmen. Erste Konzerte der Band finden in den heimischen Garagen statt. Als Band verlassen sie geschlossen New York und verlagern ihre musikalischen Tätigkeiten nach Kalifornien, was einen mehr als positiven Effekt auf ihr kreatives Schaffen hat. Als 1992 ?Core? in der Blüte der Grunge-Ära erscheint, ist schnell klar: Stone Temple Pilots treffen den musikalischen Nerv der Zeit und haben mit Scott Weiland einen derart charismatischen Frontmann am Mikrofon, der umgehend zur Ikone des Alternative-Rock aufsteigt. Ebenfalls klar ist aber auch, dass die Band sich nicht in das enge Korsett des Grunge Sound pressen läßt, sondern musikalisch einen viel größeren Horizont aufweist, der ihnen ein Millionenpublikum beschert. Mit den Single-Auskopplungen ?Sex Type Thing?, ?Plush?, ?Wicked Garden? und ?Creep? verkauft sich das Debütalbum ?Core? in den USA alleine mehr als acht Millionen Mal. 1994 folgt der Grammy für ?Best Hard-Rock Performance? sowie der MTV Music Award als ?Best New Artist?. Der 1994 veröffentlichte, erfolgreiche Nachfolger ?Purple? überzeugt auch den letzten Kritiker und das Album hält sich drei Wochen auf Platz 1 der Billboard Charts. Für ?Purple? erhält die Band ebenfalls sechs Platin-Auszeichnungen. Mit den darauf folgenden Alben ?Tiny Music? Songs from thr Vatican Gift Shop?, ?No. 4?, ?Shangri-La Dee Da? und dem ersten selbstbetiteltem Album ?Stone Temple Pilots? in 2010 setzt das Quartett die nun fast 30 Jahre andauernde Erfolgsgeschichte fort. 2013 schied Weiland aus diversen Gründen aus der Band aus. Mit Chester Bennington war schnell ein überzeugender Nachfolger gefunden, mit dem das Quartett die EP ?High Rise? hervorgebracht hat. 2015 steigt Bennington allerdings wieder aus um sich voll und ganz seinem Hauptjob bei Linkin Park zu widmen. Im gleichen Jahr verstirbt Scott Weiland und die Band begibt sich erneut auf die Suche nach einem Sänger, den sie in Jeff Gutt schlussendlich gefunden haben. 2018 tourt die Band erstmalig mit Gutt am Mikrofon und spielten zahlreiche Shows im Rahmen der ?Revolution 3 Tour? gemeinsam mit Bush und The Cult. Auf die Frage, was die Fans während der kommenden Tour erwarten dürfen, antwortet Robert De Leo: ?Nach so langer Zeit voller Erfahrungen im Leben fühlen wir uns verpflichtet, tief in einem Katalog zu graben, der über 30 Jahre gewachsen ist. Dabei versuchen wir, jene Songs zu berücksichtigen, die wir noch nicht live gespielt haben. Wir wollen auch den Leuten, die uns in der Vergangenheit erlebt haben, die Chance geben, Songs zu hören, die wir auf früheren STP-Shows nicht gespielt haben. Wir wollen diese Lebenszeiten mit unseren Performances feiern!?

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 21.05.2019
Zum Angebot
Stone Temple Pilots
45,10 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Alternative-Rock Ikonen mit neuem Sänger Jeff Gutt zurück in Deutschland Neues, selbstbetiteltes Album im März 2018 erschienen Drei exklusive Headline-Shows in Berlin, Köln und Frankfurt Mit der Veröffentlichung des Debütalbums ?Core? gelang der Band um Sänger Scott Weiland 1992 auf Anhieb der Durchbruch. 40 Millionen verkaufte Tonträger, mehrfache Platinauszeichnungen und einen Grammy später gehörten sie damit zu den beliebtesten Rockbands der Neuzeit. Nach fünf erfolgreichen Studioalben gaben die Stone Temple Pilots 2003 aufgrund interner Differenzen ihre Auflösung bekannt, um 2008 erneut zusammenzufinden und 2010 ihr sechstes Album zu veröffentlichen. Nach dem tragischen Tod ihres Frontmannes in 2015 übernahm Linkin Park Stimme Chester Bennington für kurze Zeit das Mikrofon, bis die Band schließlich 2017 mit Jeff Gutt einen neuen Lead-Sänger vorstellt, der auf ihrem im März 2018 erschienenen, wie bereits sein Vorgänger ebenfalls schlicht ?Stone Temple Pilots? betitelten, Album zu hören ist. Im Juni 2019 kommt die Band für drei exklusive Headline-Shows nach Deutschland. Scott Weiland (Gesang) und Robert DeLeo (Bass) lernen sich 1986 in Long Island bei einem Konzert von Black Flag kennen. Gemeinsam mit Drummer Eric Kretz überreden sie DeLeos Bruder Dean, den Platz an der Gitarre einzunehmen. Erste Konzerte der Band finden in den heimischen Garagen statt. Als Band verlassen sie geschlossen New York und verlagern ihre musikalischen Tätigkeiten nach Kalifornien, was einen mehr als positiven Effekt auf ihr kreatives Schaffen hat. Als 1992 ?Core? in der Blüte der Grunge-Ära erscheint, ist schnell klar: Stone Temple Pilots treffen den musikalischen Nerv der Zeit und haben mit Scott Weiland einen derart charismatischen Frontmann am Mikrofon, der umgehend zur Ikone des Alternative-Rock aufsteigt. Ebenfalls klar ist aber auch, dass die Band sich nicht in das enge Korsett des Grunge Sound pressen läßt, sondern musikalisch einen viel größeren Horizont aufweist, der ihnen ein Millionenpublikum beschert. Mit den Single-Auskopplungen ?Sex Type Thing?, ?Plush?, ?Wicked Garden? und ?Creep? verkauft sich das Debütalbum ?Core? in den USA alleine mehr als acht Millionen Mal. 1994 folgt der Grammy für ?Best Hard-Rock Performance? sowie der MTV Music Award als ?Best New Artist?. Der 1994 veröffentlichte, erfolgreiche Nachfolger ?Purple? überzeugt auch den letzten Kritiker und das Album hält sich drei Wochen auf Platz 1 der Billboard Charts. Für ?Purple? erhält die Band ebenfalls sechs Platin-Auszeichnungen. Mit den darauf folgenden Alben ?Tiny Music? Songs from thr Vatican Gift Shop?, ?No. 4?, ?Shangri-La Dee Da? und dem ersten selbstbetiteltem Album ?Stone Temple Pilots? in 2010 setzt das Quartett die nun fast 30 Jahre andauernde Erfolgsgeschichte fort. 2013 schied Weiland aus diversen Gründen aus der Band aus. Mit Chester Bennington war schnell ein überzeugender Nachfolger gefunden, mit dem das Quartett die EP ?High Rise? hervorgebracht hat. 2015 steigt Bennington allerdings wieder aus um sich voll und ganz seinem Hauptjob bei Linkin Park zu widmen. Im gleichen Jahr verstirbt Scott Weiland und die Band begibt sich erneut auf die Suche nach einem Sänger, den sie in Jeff Gutt schlussendlich gefunden haben. 2018 tourt die Band erstmalig mit Gutt am Mikrofon und spielten zahlreiche Shows im Rahmen der ?Revolution 3 Tour? gemeinsam mit Bush und The Cult. Auf die Frage, was die Fans während der kommenden Tour erwarten dürfen, antwortet Robert De Leo: ?Nach so langer Zeit voller Erfahrungen im Leben fühlen wir uns verpflichtet, tief in einem Katalog zu graben, der über 30 Jahre gewachsen ist. Dabei versuchen wir, jene Songs zu berücksichtigen, die wir noch nicht live gespielt haben. Wir wollen auch den Leuten, die uns in der Vergangenheit erlebt haben, die Chance geben, Songs zu hören, die wir auf früheren STP-Shows nicht gespielt haben. Wir wollen diese Lebenszeiten mit unseren Performances feiern!?

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 21.05.2019
Zum Angebot
Stone Temple Pilots
45,10 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Alternative-Rock Ikonen mit neuem Sänger Jeff Gutt zurück in Deutschland Neues, selbstbetiteltes Album im März 2018 erschienen Drei exklusive Headline-Shows in Berlin, Köln und Frankfurt Mit der Veröffentlichung des Debütalbums ?Core? gelang der Band um Sänger Scott Weiland 1992 auf Anhieb der Durchbruch. 40 Millionen verkaufte Tonträger, mehrfache Platinauszeichnungen und einen Grammy später gehörten sie damit zu den beliebtesten Rockbands der Neuzeit. Nach fünf erfolgreichen Studioalben gaben die Stone Temple Pilots 2003 aufgrund interner Differenzen ihre Auflösung bekannt, um 2008 erneut zusammenzufinden und 2010 ihr sechstes Album zu veröffentlichen. Nach dem tragischen Tod ihres Frontmannes in 2015 übernahm Linkin Park Stimme Chester Bennington für kurze Zeit das Mikrofon, bis die Band schließlich 2017 mit Jeff Gutt einen neuen Lead-Sänger vorstellt, der auf ihrem im März 2018 erschienenen, wie bereits sein Vorgänger ebenfalls schlicht ?Stone Temple Pilots? betitelten, Album zu hören ist. Im Juni 2019 kommt die Band für drei exklusive Headline-Shows nach Deutschland. Scott Weiland (Gesang) und Robert DeLeo (Bass) lernen sich 1986 in Long Island bei einem Konzert von Black Flag kennen. Gemeinsam mit Drummer Eric Kretz überreden sie DeLeos Bruder Dean, den Platz an der Gitarre einzunehmen. Erste Konzerte der Band finden in den heimischen Garagen statt. Als Band verlassen sie geschlossen New York und verlagern ihre musikalischen Tätigkeiten nach Kalifornien, was einen mehr als positiven Effekt auf ihr kreatives Schaffen hat. Als 1992 ?Core? in der Blüte der Grunge-Ära erscheint, ist schnell klar: Stone Temple Pilots treffen den musikalischen Nerv der Zeit und haben mit Scott Weiland einen derart charismatischen Frontmann am Mikrofon, der umgehend zur Ikone des Alternative-Rock aufsteigt. Ebenfalls klar ist aber auch, dass die Band sich nicht in das enge Korsett des Grunge Sound pressen läßt, sondern musikalisch einen viel größeren Horizont aufweist, der ihnen ein Millionenpublikum beschert. Mit den Single-Auskopplungen ?Sex Type Thing?, ?Plush?, ?Wicked Garden? und ?Creep? verkauft sich das Debütalbum ?Core? in den USA alleine mehr als acht Millionen Mal. 1994 folgt der Grammy für ?Best Hard-Rock Performance? sowie der MTV Music Award als ?Best New Artist?. Der 1994 veröffentlichte, erfolgreiche Nachfolger ?Purple? überzeugt auch den letzten Kritiker und das Album hält sich drei Wochen auf Platz 1 der Billboard Charts. Für ?Purple? erhält die Band ebenfalls sechs Platin-Auszeichnungen. Mit den darauf folgenden Alben ?Tiny Music? Songs from thr Vatican Gift Shop?, ?No. 4?, ?Shangri-La Dee Da? und dem ersten selbstbetiteltem Album ?Stone Temple Pilots? in 2010 setzt das Quartett die nun fast 30 Jahre andauernde Erfolgsgeschichte fort. 2013 schied Weiland aus diversen Gründen aus der Band aus. Mit Chester Bennington war schnell ein überzeugender Nachfolger gefunden, mit dem das Quartett die EP ?High Rise? hervorgebracht hat. 2015 steigt Bennington allerdings wieder aus um sich voll und ganz seinem Hauptjob bei Linkin Park zu widmen. Im gleichen Jahr verstirbt Scott Weiland und die Band begibt sich erneut auf die Suche nach einem Sänger, den sie in Jeff Gutt schlussendlich gefunden haben. 2018 tourt die Band erstmalig mit Gutt am Mikrofon und spielten zahlreiche Shows im Rahmen der ?Revolution 3 Tour? gemeinsam mit Bush und The Cult. Auf die Frage, was die Fans während der kommenden Tour erwarten dürfen, antwortet Robert De Leo: ?Nach so langer Zeit voller Erfahrungen im Leben fühlen wir uns verpflichtet, tief in einem Katalog zu graben, der über 30 Jahre gewachsen ist. Dabei versuchen wir, jene Songs zu berücksichtigen, die wir noch nicht live gespielt haben. Wir wollen auch den Leuten, die uns in der Vergangenheit erlebt haben, die Chance geben, Songs zu hören, die wir auf früheren STP-Shows nicht gespielt haben. Wir wollen diese Lebenszeiten mit unseren Performances feiern!?

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 21.05.2019
Zum Angebot
Stone Temple Pilots
42,45 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Alternative-Rock Ikonen mit neuem Sänger Jeff Gutt zurück in Deutschland Neues, selbstbetiteltes Album im März 2018 erschienen Drei exklusive Headline-Shows in Berlin, Köln und Frankfurt Mit der Veröffentlichung des Debütalbums ?Core? gelang der Band um Sänger Scott Weiland 1992 auf Anhieb der Durchbruch. 40 Millionen verkaufte Tonträger, mehrfache Platinauszeichnungen und einen Grammy später gehörten sie damit zu den beliebtesten Rockbands der Neuzeit. Nach fünf erfolgreichen Studioalben gaben die Stone Temple Pilots 2003 aufgrund interner Differenzen ihre Auflösung bekannt, um 2008 erneut zusammenzufinden und 2010 ihr sechstes Album zu veröffentlichen. Nach dem tragischen Tod ihres Frontmannes in 2015 übernahm Linkin Park Stimme Chester Bennington für kurze Zeit das Mikrofon, bis die Band schließlich 2017 mit Jeff Gutt einen neuen Lead-Sänger vorstellt, der auf ihrem im März 2018 erschienenen, wie bereits sein Vorgänger ebenfalls schlicht ?Stone Temple Pilots? betitelten, Album zu hören ist. Im Juni 2019 kommt die Band für drei exklusive Headline-Shows nach Deutschland. Scott Weiland (Gesang) und Robert DeLeo (Bass) lernen sich 1986 in Long Island bei einem Konzert von Black Flag kennen. Gemeinsam mit Drummer Eric Kretz überreden sie DeLeos Bruder Dean, den Platz an der Gitarre einzunehmen. Erste Konzerte der Band finden in den heimischen Garagen statt. Als Band verlassen sie geschlossen New York und verlagern ihre musikalischen Tätigkeiten nach Kalifornien, was einen mehr als positiven Effekt auf ihr kreatives Schaffen hat. Als 1992 ?Core? in der Blüte der Grunge-Ära erscheint, ist schnell klar: Stone Temple Pilots treffen den musikalischen Nerv der Zeit und haben mit Scott Weiland einen derart charismatischen Frontmann am Mikrofon, der umgehend zur Ikone des Alternative-Rock aufsteigt. Ebenfalls klar ist aber auch, dass die Band sich nicht in das enge Korsett des Grunge Sound pressen läßt, sondern musikalisch einen viel größeren Horizont aufweist, der ihnen ein Millionenpublikum beschert. Mit den Single-Auskopplungen ?Sex Type Thing?, ?Plush?, ?Wicked Garden? und ?Creep? verkauft sich das Debütalbum ?Core? in den USA alleine mehr als acht Millionen Mal. 1994 folgt der Grammy für ?Best Hard-Rock Performance? sowie der MTV Music Award als ?Best New Artist?. Der 1994 veröffentlichte, erfolgreiche Nachfolger ?Purple? überzeugt auch den letzten Kritiker und das Album hält sich drei Wochen auf Platz 1 der Billboard Charts. Für ?Purple? erhält die Band ebenfalls sechs Platin-Auszeichnungen. Mit den darauf folgenden Alben ?Tiny Music? Songs from thr Vatican Gift Shop?, ?No. 4?, ?Shangri-La Dee Da? und dem ersten selbstbetiteltem Album ?Stone Temple Pilots? in 2010 setzt das Quartett die nun fast 30 Jahre andauernde Erfolgsgeschichte fort. 2013 schied Weiland aus diversen Gründen aus der Band aus. Mit Chester Bennington war schnell ein überzeugender Nachfolger gefunden, mit dem das Quartett die EP ?High Rise? hervorgebracht hat. 2015 steigt Bennington allerdings wieder aus um sich voll und ganz seinem Hauptjob bei Linkin Park zu widmen. Im gleichen Jahr verstirbt Scott Weiland und die Band begibt sich erneut auf die Suche nach einem Sänger, den sie in Jeff Gutt schlussendlich gefunden haben. 2018 tourt die Band erstmalig mit Gutt am Mikrofon und spielten zahlreiche Shows im Rahmen der ?Revolution 3 Tour? gemeinsam mit Bush und The Cult. Auf die Frage, was die Fans während der kommenden Tour erwarten dürfen, antwortet Robert De Leo: ?Nach so langer Zeit voller Erfahrungen im Leben fühlen wir uns verpflichtet, tief in einem Katalog zu graben, der über 30 Jahre gewachsen ist. Dabei versuchen wir, jene Songs zu berücksichtigen, die wir noch nicht live gespielt haben. Wir wollen auch den Leuten, die uns in der Vergangenheit erlebt haben, die Chance geben, Songs zu hören, die wir auf früheren STP-Shows nicht gespielt haben. Wir wollen diese Lebenszeiten mit unseren Performances feiern!?

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 02.05.2019
Zum Angebot
Mark Knopfler
65,35 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Der virtuose Mark Knopfler geht mit seinen Meisterwerken relaxter Rockmusik auf große Tour. Seine Konzertreise, die ihn auch nach Deutschland und Österreich führt, präsentiert Songs seines neuen Albums ?Down The Road Wherever?, eine Auswahl aus seinen Soloalben und selbstverständlich auch die markanten Hits der 20-jährigen Dire Straits-Ära. Vom 13. Mai bis 7. Juli sind Köln, Berlin, Hannover, Hamburg, Wien, Oberhausen, Stuttgart, Leipzig, Mannheim und München die Stationen. Mark Knopfler hat der populären Musik mit vielen seiner Songs immer wieder wichtige Impulse geliefert. Als genialer Gitarrist, Sänger und Songschreiber von Dire Straits, die sicher zu den größten Rockbands aller Zeiten gehören, erlangte er Weltruhm. Seine zehn Soloalben knüpfen an die von ihm begründete Songtradition an und verbinden beide Schaffensperioden zu begeisternden Live-Erlebnissen. Mit rund 120 Millionen Alben zählt er zu einem illustren Kreis von Interpreten, die überragender Erfolg und bleibende Bedeutung auszeichnet. Auf den mehrfachen Grammy-Gewinner trifft die Bezeichnung Superstar wirklich zu, obwohl er sich nie als solcher geriert. Seine Musik bezeichnete ein Kritiker treffend als ?Gegenentwurf zum hektischen Popzirkus, der selbst zum Welterfolg avancierte?. Mark Knopfler, der kreative Dreh- und Angelpunkt der Dire Straits, wird von vielen Experten als Schlüsselinterpret der Rockgeschichte eingestuft. Er prägte einen einzigartigen Gitarrenstil und den für ihn typischen Sprechgesang, der dennoch eindrucksvolle melodische Züge trägt. Er gilt als ironischer Geschichtenerzähler, der ein Schicksal in drei bis vier Strophen auf den Punkt bringen kann. Sein ?uvre spiegelt Vielseitigkeit und Schaffenskraft des in Glasgow geborenen Musikers, der in Englisch promovierte, Vorlesungen hielt und seine akademische Karriere schließlich gegen die Gitarre eintauschte. Jetzt packt Mr. Dire Straits erneut die Gitarren für seine Solotour, begleitet von zehn absoluten Ausnahme-Musikern, darunter natürlich Keyboarder Guy Fletcher, sein engster Gefährte aus Dire Straits-Tagen. Weiterhin befinden sich in seiner Entourage seine musikalischen Kollaborateure der letzten zwei Jahrzehnte: Richard Bennett (Gitarre), Jim Cox (Piano), Mike McGoldrick (Pfeife und Flöte), John McCusker (Geige und Zither), Nigel Hitchcok (Saxophon), Tom Walsh (Trompete), Glenn Worf (Bass), Danny Cummings (Trommeln) und Ian Thomas (Schlagzeug).

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 02.05.2019
Zum Angebot
Mark Knopfler
71,05 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Der virtuose Mark Knopfler geht mit seinen Meisterwerken relaxter Rockmusik auf große Tour. Seine Konzertreise, die ihn auch nach Deutschland und Österreich führt, präsentiert Songs seines neuen Albums ?Down The Road Wherever?, eine Auswahl aus seinen Soloalben und selbstverständlich auch die markanten Hits der 20-jährigen Dire Straits-Ära. Vom 13. Mai bis 7. Juli sind Köln, Berlin, Hannover, Hamburg, Wien, Oberhausen, Stuttgart, Leipzig, Mannheim und München die Stationen. Mark Knopfler hat der populären Musik mit vielen seiner Songs immer wieder wichtige Impulse geliefert. Als genialer Gitarrist, Sänger und Songschreiber von Dire Straits, die sicher zu den größten Rockbands aller Zeiten gehören, erlangte er Weltruhm. Seine zehn Soloalben knüpfen an die von ihm begründete Songtradition an und verbinden beide Schaffensperioden zu begeisternden Live-Erlebnissen. Mit rund 120 Millionen Alben zählt er zu einem illustren Kreis von Interpreten, die überragender Erfolg und bleibende Bedeutung auszeichnet. Auf den mehrfachen Grammy-Gewinner trifft die Bezeichnung Superstar wirklich zu, obwohl er sich nie als solcher geriert. Seine Musik bezeichnete ein Kritiker treffend als ?Gegenentwurf zum hektischen Popzirkus, der selbst zum Welterfolg avancierte?. Mark Knopfler, der kreative Dreh- und Angelpunkt der Dire Straits, wird von vielen Experten als Schlüsselinterpret der Rockgeschichte eingestuft. Er prägte einen einzigartigen Gitarrenstil und den für ihn typischen Sprechgesang, der dennoch eindrucksvolle melodische Züge trägt. Er gilt als ironischer Geschichtenerzähler, der ein Schicksal in drei bis vier Strophen auf den Punkt bringen kann. Sein ?uvre spiegelt Vielseitigkeit und Schaffenskraft des in Glasgow geborenen Musikers, der in Englisch promovierte, Vorlesungen hielt und seine akademische Karriere schließlich gegen die Gitarre eintauschte. Jetzt packt Mr. Dire Straits erneut die Gitarren für seine Solotour, begleitet von zehn absoluten Ausnahme-Musikern, darunter natürlich Keyboarder Guy Fletcher, sein engster Gefährte aus Dire Straits-Tagen. Weiterhin befinden sich in seiner Entourage seine musikalischen Kollaborateure der letzten zwei Jahrzehnte: Richard Bennett (Gitarre), Jim Cox (Piano), Mike McGoldrick (Pfeife und Flöte), John McCusker (Geige und Zither), Nigel Hitchcok (Saxophon), Tom Walsh (Trompete), Glenn Worf (Bass), Danny Cummings (Trommeln) und Ian Thomas (Schlagzeug).

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 02.05.2019
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe